20FrSe Diskriminierung in der und durch die Schule

PD Dr. Anke Wischmann

553013c Institutionelle Diskriminierung von Kindern in und durch die Schule FrSe 2020
PrüfungsnummerModul
590521000 Soziale Ungleichheit und Schulerfolg
390531000 Soziale Ungleichheit und Schulerfolg
Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis FrSe 2020 gefunden:

In demokratischen Gesellschaften kommt Schulen die Aufgabe zu Schüler*innen auf ihre künftige Rolle in der Gesellschaft vorzubereiten. Dabei sollen allen Schüler*innen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihres Geschlechts die gleichen Möglichkeiten haben sich über Leitung für unterschiedliche gesellschaftliche Positionen zu qualifizieren. Damit folgt sie dem meritokratischen Prinzip.

Wir wissen allerdings, dass es Schule tatsächlich nicht nur nicht gelingt herkunftsbedingte Chancenungleichheit auszugleichen, sondern dass sie entsprechende Differenzen sogar verstärkt. Doch woran liegt das?

Dieser Frage werden wir in dem Seminar gemeinsam nachgehen und uns vor allem mir Mechanismen institutioneller Diskriminierung bzw. Privilegierung befassen. Um unterschiedliche Heterogenitätsdimensionen in den Blick nehmen zu können (etwa Migrationshintergrund, Geschlecht, Behinderung), wird mit einem intersektionalen Ansatz gearbeitet.

Im Hinblick auf die pädagogische Praxis wird danach gefragt werden, wie institutionelle Diskriminierung abgebaut werden kann, denn nur so wird eine inklusive Schule denkbar.

Dozent/ in: Anke Wischmann

19FrSe Unterricht in der Schule. Übersetzungen von internationalen und globalen Anforderungen

Das Seminar setzt sich mit verschiedenen Perspektiven auf Unterricht und Prozesse im Unterricht auseinander. Dabei geht es um ein weites Verständnis der Konstitution von Unterricht, bei dem auch die Grenzen im Unterricht in den Blick genommen werden. Die Ausgestaltung des Unterrichtlichen soll sodann auch in Beziehung gebracht werden zur Bestimmung dessen, was die Schule (als Institution oder Organisation) und das Schulische sind. In einem zweiten Themenstrang soll es darum gehen über die Internationalisierung der Lehrerbildung nachzudenken und hier entsprechende Entwicklungen nachzuzeichnen, die sich aus globalisierten Anforderungen an Bildung und Erziehung ergeben.

Grundlegend wird das Seminar durch die Frage gerahmt: Wie lassen sich über eine kulturwissenschaftlich-praxeologische Betrachtung der Schule und des Unterrichts Fragen allgemeiner Pädagogik nach Erziehung und Bildung beantworten?

Im Seminar werden sowohl theoretische Texte, als auch Texte aktueller empirischer Forschung behandelt, in denen in unterschiedlicher Art und Weise v.a. praxistheoretische Auseinandersetzungen mit Unterricht, Erziehung und Bildung in der Institution Schule sowie die Internationalisierung der Hochschulbildung innerhalb des Lehramtsstudiums thematisiert werden.

Dr. Martin Bittner

562035y Unterricht in der Schule. Übersetzungen von familialen und internationalen Anforderungen FrSe 2018

PrüfungsnummerModul
590541000 Unterrichten und Erziehen
Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis FrSe 2018 gefunden:

Dozent/ in: Martin Bittner

FrSe2019 - Grundschulmodul II - Mündliches und schriftliches Sprachhandeln in heterogenen Lerngruppen der Klassenstufen 3 und 4

Aufbauend auf die Inhalte des Grundschulmoduls I, in welchem vorrangig die Anfänge des Lesens und Schreibens behandelt wurden, sollen nun sprachdidaktische Konzeptionen des weiterführenden Deutschunterrichts im Zentrum stehen. Inhaltlichen Rahmen des Seminars stellen die in den Bildungsstandards genannten Lernbereiche für das Fach Deutsch: Sprechen und Zuhören, (Recht-) Schreiben,  Lesen – mit Texten und Medien umgehen sowie Sprache und Sprachgebrauch untersuchen (vgl. Bildungsstandards Deutsch Primarstufe 2004, S.9). Aktuelle sowie bewährte didaktische Konzeptionen und Ansätze sollen in Theorie und Praxis  vorgestellt und u.a. hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für heterogene Lerngruppen diskutiert werden. 

Ein intensiver Austausch innerhalb der Seminargruppe sowie die fokussierte Auseinandersetzung mit einem vereinbarten Thema innerhalb einer Projektgruppe und die Präsentation der Gruppenergebnisse im Kurs tragen maßgeblich zum Gelingen dieser Veranstaltung bei .

Modulprüfung ist eine wissenschaftliche Hausarbeit zu einem der behandelten Themen.